Der krumme Damm
... logische Gärtnerei
 

Vereinssatzung 

 


§1 Name und Sitz

Der Verein trägt den Namen: „Der krumme Damm - Gartenwerkstatt“ und soll in das Vereinsregister des Amtsgerichts Borna eintragen werden. Nach der Eintragung lautet der Name „Der krumme Damm - Gartenwerkstatt e.V.“


Sitz der Körperschaft ist Frohburg.


§2 Vereinszweck

Zweck der Körperschaft ist die Umweltbildung und die Bildung für nachhaltige Entwicklung sowie der Natur- und Umweltschutz. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Durchführung von Bildungsveranstaltungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene wobei insbesondere landwirtschaftliches Wissen und Kompetenzen in der natürlichen Nahrungsmittelproduktion vermittelt werden. Die Aufklärungs- und Bildungsarbeit zielt auf einen nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen und ein bewusstes Konsumverhalten ab. Dadurch wird das gesellschaftliche Bewusstsein für Nahrungsmittelproduktion sowie gesunde und wertschätzende Ernährung gestärkt. Entsprechende Materialien und Medien werden entwickelt, gesammelt und bereitgestellt. Es wird darauf geachtet, dass das Programm allen Menschen unabhängig von der sozialen und gesellschaftlichen Herkunft offen steht und inklusiv ist. Im Rahmen von Fortbildungen für Lehrer und Lehrerinnen und interessierte Erwachsene werden Multiplikatoren ausgebildet.       Des Weiteren fördert der Verein die Erhaltung alter Nutztierrassen und Pflanzensorten und andere Maßnahmen des Natur- und Umweltschutzes.                                 


Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergünstigungen begünstigt werden.


Ausschließlich Gründungsmitglieder dürfen eine Änderung des Vereinszweckes oder die Auflösung der Körperschaft beantragen, darüber entscheiden und vornehmen.


Scheidet ein Gründungsmitglied vorzeitig aus der Körperschaft aus, bestimmen die verbliebenen Gründungsmitglieder einen Nachfolger aus der Mitgliederversammlung. 


§3 Gemeinnützigkeit

Die Körperschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.


Die Körperschaft ist selbstlos tätig, sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. 


Die Mittel der Körperschaft dürfen nur für seine satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder dürfen keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten.


§4 Vermögensbindung

Bei Auflösung der Körperschaft oder beim Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vermögen der Körperschaft an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung.


Beschlüsse über die Änderung dieses Paragraphen dürfen nur in Abstimmung mit dem zuständigen Finanzamt durchgeführt werden.


§5 Geschäftsjahr

Die Körperschaft wird für unbestimmte Dauer gegründet.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§6 Mitgliedschaft

Mitglied der Körperschaft kann jede natürliche Person sein, die bereit ist, die unter §2 dargestellten Ziele zu unterstützen.


Fördermitglied der Körperschaft kann jede juristische Person (Behörden, kommunale Selbstverwaltungen, öffentlich-rechtliche Körperschaften und Anstalten, Institutionen, Firmen und Einzelpersonen) sein, die bereit ist, die unter §2 dargestellten Ziele zu unterstützen.


Auf Vorschlag des Vorstandes können durch Beschluss der Mitgliederversammlung auch außerordentliche Mitglieder aufgenommen werden. Im Übrigen können in besonderen Fällen auch Persönlichkeiten, die sich im Sinne des Vereinszwecks verdient gemacht haben, Ehrenmitglieder werden.


Die Anmeldung zur Körperschaft erfolgt auf schriftlichen Antrag. Der Vorstand entscheidet über den Antrag nach freiem Ermessen. Bei Ablehnung ist er nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe hierfür mitzuteilen.


Alle Mitglieder der Körperschaft dürfen Angestellte des Vereins sein insofern sie den unter §2 festgelegten Vereinszweck erfüllen.


§7 Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Ausschluss, Streichung von der Mitgliederliste oder Austritt aus dem Verein bzw. durch Liquidation einer juristischen Person.


Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Er kann nur zum Ende eines Geschäftsjahres erklärt werden, wobei eine Kündigungsfrist bis zum 31.10. jeden Jahres eingehalten werden muss.


Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung mit der Bezahlung von Mitgliedsbeiträgen oder von Umlagen im Rückstand ist. Diese Streichung befreit das Mitglied nicht von der Begleichung rückständiger Beiträge und Umlagen.


Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn es schuldhaft in grober Weise die Interessen der Körperschaft verletzt. Der Ausschluss erfolgt durch Beschluss des Vorstandes. Vor der Beschlussfassung muss dem Mitglied Gelegenheit zur mündlichen oder schriftlichen Stellungnahme gegeben werden. Der Beschluss ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied mitzuteilen. Hiergegen kann innerhalb eines Monats nach Zugang des Beschlusses beim Vorstand Widerspruch eingelegt werden. Über diesen Widerspruch entscheidet die nächste Vorstandssitzung endgültig.


§8 Mitgliedsbeitrag

Von den Mitgliedern werden Jahresbeiträge erhoben. Zur Finanzierung besonderer Vorhaben können Umlagen erhoben werden.


Höhe und Fälligkeit von Jahresbeiträgen und Umlagen werden vom Vorstand in einer Beitragsordnung festgesetzt.


Bei juristischen Personen soll sich der Mitgliedsbeitrag an der Größe der juristischen Person, insbesondere an der Anzahl ihrer Mitarbeiter orientieren.


§9 Vorstand

Die Körperschaft hat einen Vorstand. Der Vorstand setzt sich aus dem Vorsitzenden, dem Schriftführer und dem Schatzmeister zusammen. Er ist Vertretungsorgan des Vereins im Sinne des § 26 BGB.


Mitglieder des Vorstands werden durch die Mitgliederversammlung für die Dauer von fünf Jahren gewählt. Die Mitglieder des Vorstandes bleiben jedoch bis zur gültigen Wahl neuer Mitglieder auch nach Ablauf ihrer Amtszeit im Amt. Die Mitgliederversammlung wählt einen Vorsitzenden, einen Schatzmeister und einen Schriftführer. Der Vorstand wählt aus seiner Mitte den Stellvertreter des Vorsitzenden.


Zum Vorstand können nur Mitglieder der Körperschaft gewählt werden. Die Grundsätze der geheimen und gleichen Wahl sind anzuwenden. Gewählt ist, wer die Mehrheit der gültigen Stimmen auf sich vereinigt. Eine Wiederwahl ist unbeschränkt zulässig.


Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig aus, kann der Vorstand für die restliche Amtszeit des Ausgeschiedenen einen Nachfolger wählen.


Der Vorstand beruft seine Sitzungen mit einer Frist von 14 Tagen ein. Die Einberufung der Sitzung erfolgt durch den Vorsitzenden und ist jedem Vorstandsmitglied schriftlich (auch elektronisch) zu übermitteln. Jedes Vorstandsmitglied ist berechtigt, Punkte zur Tagesordnung anzumelden. Die Anmeldung hat spätestens 7 Tage vor der jeweiligen Sitzung stattzufinden und ist vom Vorsitzenden nach Ende des letzten Tages der Frist an alle Vorstände zu übermitteln.


Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Dem Vorstandsvorsitzenden kommt der Stichentscheid zu. Sollte der Vorstandsvorsitzende von der Beschlussfassung ausgeschlossen sein oder an ihr aus einem anderen Grund nicht teilhaben können, steht seinem Vertreter der Stichentscheid zu. Ausnahmsweise ist der Vorstand auch dann beschlussfähig, wenn eines oder mehrere seiner Mitglieder aufgrund von Krankheit, Bewusstlosigkeit oder Tod an der Beschlussfassung nicht teilnehmen kann bzw. können. In diesem Fall gelten die beschlussfähigen Mitglieder des Vorstandes als „der Vorstand“ im Sinne dieser Satzung. Ist ein Vorstandsmitglied dauerhaft von der Ausübung seiner Tätigkeit als Vorstand ausgeschlossen, ruft der Vorstand die Mitgliederversammlung ein, um ein neues Mitglied zum Vorstand nach Abs. 2 und 3 zu wählen.


Der Vorstand kann im schriftlichen Verfahren beschließen, wenn alle Vorstandsmitglieder dem zustimmen.


Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten der Körperschaft zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Organ der Körperschaft übertragen sind. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:


Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung sowie Aufstellung der Tagesordnung;

Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung;

Buchführung und Erstellung des Geschäftsberichtes;

Beschlussfassung über die Aufnahme von Mitgliedern.


§10 Mitgliederversammlung

Der Vorstandsvorsitzende beruft innerhalb von sechs Monaten nach Ablauf eines jeden Geschäftsjahres durch gewöhnlichen Brief oder E-Mail unter Einhaltung einer Frist von 14 Tagen und unter Angabe der Tagesordnung eine ordentliche Mitgliederversammlung ein. Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die in Mitgliederversammlungen gestellt werden, beschließt die Mitgliederversammlung.


In der ordentlichen Mitgliederversammlung legt der Schatzmeister Rechnung und lässt die Rechnungslegung genehmigen.


Die Mitgliederversammlung ist für folgende Angelegenheiten zuständig:


Wahl des Vorstandes;

Wahl des Kassenprüfers und seines Beisitzers für fünf Jahre (dürfen nicht dem Vorstand angehören);

Beschlussfassung über den Jahresbericht des Vorstandes;

Entlastung des Vorstandes;

Beschlussfassung über den Haushaltsplan

Feststellung der Mitgliederbeiträge und Umlagen;

Beschlussfassung über den Widerspruch gegen einen Ausschließungsgrund des Vorstandes;

Satzungsänderungen  


Die Beschlussfassung erfolgt mit einfacher Mehrheit, lediglich bei der Beschlussfassung über Satzungsänderungen bedarf es einer Mehrheit von ¾ der Anwesenden oder ordnungsgemäß vertretenden Mitglieder. Die Art der Abstimmung wird vom Versammlungsleiter festgelegt. Eine Abstimmung ist dann schriftlich durchzuführen, wenn 1/3 der anwesenden Mitglieder dies beantragen.                                                                  


Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Teilnehmer beschlussfähig. Mitglieder können sich durch schriftlich Bevollmächtigten vertreten lassen.


Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist innerhalb von vier Wochen vom Vorstand einzuberufen, wenn mindestens 1/3 der Mitglieder dieses schriftlich beantragen oder der Vorstand von sich aus dies für erforderlich hält. 


Fördermitglieder können mit beratender Stimme an den Mitgliederversammlungen teilnehmen, sind aber nicht berechtigt an Abstimmungen teilzunehmen oder sich in den Vorstand wählen zu lassen.


§11 Auflösung

Die Auflösung der Körperschaft kann nur in einer Versammlung mit einer Mehrheit von ¾ der erschienenen Gründungsmitglieder aufgelöst werden.


Falls die Versammlung der Gründungsmitglieder nichts anderes beschließt, sind der Vorstandsvorsitzende und sein Stellvertreter gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.


§ 12 Datenschutz im Verein 

Zur Erfüllung der Zwecke und Aufgaben der Körperschaft werden unter Beachtung der Vorgaben der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) personenbezogene Daten über persönliche und sachliche Verhältnisse der Mitglieder im Verein verarbeitet.


Den Organen der Körperschaft, allen Mitarbeitern oder sonst für die Körperschaft Tätigen ist es untersagt, personenbezogene Daten unbefugt zu anderen als dem jeweiligen Aufgabenerfüllung gehörenden Zweck zu verarbeiten, bekannt zu geben, Dritten zugänglich zu machen oder sonst zu nutzen. Diese Pflicht besteht auch über das Ausscheiden der oben genannten Personen aus der Körperschaft hinaus.


Soweit die in den jeweiligen Vorschriften beschriebenen Voraussetzungen vorliegen, hat jedes Vereinsmitglied insbesondere die folgenden Rechte:

Buchführung und Erstellung des Geschäftsberichtes;

das Recht auf Auskunft nach Artikel 15 DS-GVO,

das Recht auf Berichtigung nach Artikel 16 DS-GVO,

das Recht auf Löschung nach Artikel 17 DS-GVO,



das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung nach Artikel 18 DS-GVO,

das Recht auf Datenübertragbarkeit nach Artikel 20 DS-GVO und

das Widerspruchsrecht nach Artikel 21 DS-GVO.                                                                           


§13 Inkrafttreten

Die Satzung wurde mit Beschluss der Gründungsversammlung vom 18.04.2019 errichtet.


Der Vorstand

Richard Veit, Jürgen Veit, Christine Kröhnert